Advanced CORBA(R) Programming with C++ by Michi Henning, Steve Vinoski

By Michi Henning, Steve Vinoski

This should be the most effective CORBA books that i've got learn. It has helped me debug code and connect a few relatively knotty difficulties. i discovered the exposition transparent and simple to persist with, and the index a useful gizmo. i don't believe the authors meant it to be learn cover-to-cover.

If i'm engaged on a CORBA undertaking I alway wish to have this ebook handy.

Show description

Read or Download Advanced CORBA(R) Programming with C++ PDF

Similar programming: programming languages books

Programmieren lernen mit Perl

Das vorliegende Buch bietet eine vollständige Einführung in die imperativ-prozedurale Programmierung anhand der Skriptsprache Perl. Die sukzessive Einführung von Sprachkonstrukten mittels vieler praxisrelevanter Beispiele erleichtert das systematische Erlernen dieser und auch anderer imperativer Programmiersprachen wie C oder Pascal.

Profikurs PHP-Nuke: Einsatz, Anpassung und fortgeschrittene Progammierung — PHP-Nuke vom Start bis zur strukturierten Anwendung — Mit umfassender interner Funktionsreferenz

Die Leser haben bereits die 1. Auflage uneingeschränkt empfohlen - auch die 2. Auflage erfüllt die Erwartungen voll und ganz. Mit dem frei verfügbaren, kostenlos einsetzbaren Content-Management-System PHP-Nuke sind praktische Einsatzmöglichkeiten gegeben, die Sie mit Hilfe dieses Buches konkret und sicher umsetzen können.

Extra resources for Advanced CORBA(R) Programming with C++

Example text

Mit dem Verlassen dieser Funktion wird das Programm beendet. Innerhalb von Ñ kolon endet: ×Ø ÓÙØ Ò´µ gibt es nur eine Anweisung, die wie jede Anweisung mit einem SemiÀ ÐÐÓ¸ Ï ÐØ ×Ø Ò Ð Diese Anweisung gibt auf den Standard-Ausgabekanal ×Ø ÓÙØ nacheinander den String À ÐÐÓ¸ Ï ÐØ und das Symbol ×Ø Ò Ð aus. Das Symbol ×Ø Ò Ð steht f¨ur En” de der Zeile“ ( endline“). Es sorgt daf¨ur, dass ein Zeilenumbruch ausgegeben wird und der ” Ausgabepuffer geleert wird. Erg¨anzt wird das Programm von verschiedenen Kommentaren, die entweder durch »¶ und ¶» eingegrenzt werden oder von »» bis zum Zeilenende reichen.

B. eine Klasse Å Ò zur Verwaltung aller m¨oglichen Objektarten implementieren:6 Ø ÑÔÐ Ø ØÝÔ Ò Ñ Ì Ð ×× Å Ò ß ÔÖ Ú Ø Ì¶ Ð Ñ× ÙÒ× Ò ÒÞ Ð ÔÙ Ð ÚÓ Ì ÒØ ÚÓ ÚÓ // Schablone f¨ur angenommenen Datentyp Ì // dynamisches Feld (Array) von Ìs // aktuelle Anzahl Ò× Öش̵ ÓÔ Ö ØÓÖ ´ Òص ÒÞ Ð´µ // Objekt vom Typ Ì einf¨ugen // Indexoperator definieren // Anzahl der Elemente liefern Å Ò ´µ Å Ò ´µ // automatische Initialisierung // automatisches Aufr¨aumen bei Zerst¨orung Der Anwender kann dann definieren, f¨ur welche Typen er eine Menge verwenden will: Å Ò ÎÏ ÇÔ Ð ÙØÓ Ú Ó ÙØÓ× ÙØÓ׺ Ò× ÖØ´Úµ 6 // Menge von Autos // Objekt der Klasse ÎÏ // Objekt der Klasse ÇÔ Ð // Auto-Menge enth¨alt ÎÏ Die hier vorgestellte Implementierung l¨asst noch einige f¨ur das wirkliche Funktionieren notwendige Details außer Acht.

5 Namensbereiche Beide Symbole der Ein-/Ausgabe-Bibliothek beginnen mit ×Ø . Dieses Pr¨afix legt fest, dass ÓÙØ und Ò Ð jeweils im Namensbereich ×Ø definiert sind. Dieser Namensbereich steht f¨ur die Standardbibliothek von C++. Mit dem Konzept der Namensbereiche kann man Symbole logisch gruppieren. Damit werden einerseits Namenskonflikte vermieden und andererseits wird deutlich gemacht, welche Symbole ÓÙØ verwenden logisch zusammengeh¨oren (ein Paket oder eine Komponente bilden). Mit ×Ø wir also das Symbol ÓÙØ der Komponente mit dem Namen ×Ø .

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 10 votes